Startseite | Über uns | Impressum | Datenschutz | AGB | Kontakt
Sie sind hier: Startseite » Presse » 2015/7 Real-Endurance

2015/7

2015/7 Real-Endurance

Märtz und Müller siegten in der "Real-Endurance"-Klasse beim Deutschen Langstrecken-Cup am Lausitzring.

Region/Lausitzring. Der 4. Lauf des Deutschen Langstrecken Cups (DLC) "GoPro Hero 3" für Motorräder fand am 19. Juli auf dem Eurospeedway auf dem Lausitzring/Klettwitz statt. Sascha Müller aus Hirzenhain-Merkenfritz und sein Rennpartner Danny Märtz aus Hockenheim gingen für das Honda Wellbrock Racing-Team aus Lilienthal an den Start.
Trotz nicht gerade sommerlichen Temperaturen und Regengüssen am Renntag, waren Müller und Märtz hoch motiviert, ein gutes Ergebnis herauszufahren. Sascha Müller, der zuvor noch nie auf dem Lausitzring gefahren war, ging im Training als erster auf die Strecke und bekam ausreichend Zeit, um sich auf die Fahrbedingungen einzustellen. Nachdem er sich mit der Strecke immer mehr anfreundete, kam Danny Märtz an die Reihe und konnte die letzten Minuten des Trainings nutzen, sich einzufahren. Er fuhr damit für das Team einen guten 5. Startplatz heraus.
Der klassische Le Mans-Start im 6-Stunden-Rennen gelang Märtz sehr gut, und er fuhr nach kurzer Zeit bereits auf die 5. Position. Diese konnte er souverän mit konstanten Rundenzeiten halten, bis er das Motorrad zum ersten Boxenstopp brachte. Durch das Antreten in der legendären Endurance-Klasse, in der das Team nur mit einem Motorrad an den Start geht, fallen die Boxenstopps länger aus, und man "rutscht" automatisch im Gesamtclassement nach hinten. Bedingt durch den Fahrerwechsel fiel das Team somit auf den 15. Rang zurück, die Fahrer kämpften sich jedoch mit schnellen Rundenzeiten bald wieder nach vorne. Märtz wurde zum 5. Stint mit abgenutzten Reifen auf die Strecke geschickt. Da ein Gewitter aufzog, wurde es auf der Strecke immer riskanter. Doch das Honda Racing-Team wartete ab. Dann wurde es spannend. Als Märtz mangels Sprit an die Box musste, fing es gerade an zu regnen, und man konnte direkt auf Regenreifen wechseln. Müller startete nun auf nasser Strecke und glänzte mit schnellen Rundenzeiten. Nachdem die Strecke wieder abgetrocknet war, kam Müller mit leerem Tank an die Box.
Das Racing-Team entschied, ihn ein weiteres Mal auf die Strecke zu schicken, bis es Zeit für Trockenreifen wurde. Danach konnte Märtz richtig durchstarten. Nach einem perfekt getimten Boxenstopp kämpften sich die beiden in der Gesamt- und Klassenwertung weiter nach vorne. Nachdem Märtz zum Wechsel kam, standen noch 1 Stunde 10 Minuten auf der Uhr. Sascha trat zum Endspurt an und übergab nach 30 Minuten das Bike an Märtz, der die letzten 40 Minuten bis ins Ziel absolvierte. Am Schluss sprang der 10. Gesamtrang und der Sieg in der "Real-Endurance"-Klasse heraus. Das Honda Wellbrock Racing-Team war mit dem Endstand hoch zufrieden und bedankt sich an dieser Stelle bei seinen Sponsoren Wolfgang Wellbrock, Ravenol Ravensberger Schmierstoffvertrieb GmbH mit Martin Huning, Müller mobil GmbH (Hirzenhain-Merkenfritz), Schilderwerk Dirk Reuter (Nidda), dem Tankservice Müller (Hirzenhain-Merkenfritz) und Accu24 mit Thomas Menzel und allen Helfern. Mit diesem Ergebnis im Rücken geht es in Richtung Speedweek Oschersleben und 300 Meilen Hockenheim.